Unsere Käufer - Seng & Partner | Mergers & Acquisitions

Seng & Partner
M e r g e r s a n d A c q u i s i t i o n s
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere Käufer
UNSERE KÄUFER     
  
Die hohen Gewinne der vergangenen Jahre haben bei Unternehmen und professionellen Investoren zu enormen Kapitalstöcken geführt, die nun dringend nach Anlagemöglichkeiten suchen – trotz zu erwartender Rezession. Sie planen für morgen und investieren in Unternehmen mit zukunftsfähigen Kernkompetenzen, auch wenn die Unternehmen aktuell wirtschaftlich angeschlagen sind.

Sie akquirieren in Unternehmen, um mit ihrer Kapitalstärke deren Umsatz, Technologie, Knowhow, Standorte etc. weiterzuentwickeln. Allein schon die Größe verschafft Vorteile, insbesondere in der Beschaffung, was sich 1:1 im Ergebnis niederschlägt. Die mit einer Übernahme meist einhergehende Optimierung der Abläufe sowie sich ergebende Synergieeffekte sind die Wachstumstreiber für die Zukunft Ihres Unternehmens – nach dem Verkauf. Vorteilhaft für Sie als Verkäufer ist es, wenn Ihr Unternehmen bereits vor dem Verkauf neu ausgerichtet und zukunftsfähig strukturiert wurde.
 
Weil auch der künftige Erfolg durch die Bestandskunden garantiert werden soll, wird i.d.R. die Firmierung Ihres Unternehmens beibehalten.
 
Wir kennen bereits die möglichen Käufer für Ihr Unternehmen und identifizieren weitere, wenn wir Sie und Ihr Unternehmen näher kennengelernt haben. Sie unterteilen sich hinsichtlich ihrer Unternehmensphilosophie in nachstehende Käufergruppen.

PRIVATE EQUITY
Honigbienen statt Heuschrecken. Private Equity dominiert seit Jahren den Käufermarkt. Hierbei handelt es sich um Beteiligungsfonds, welche von hoch qualifizierten Managern geführt werden. Man eruiert zukunftsträchtige Branchen, erwirbt in diesen ein Ankerunternehmen und baut im Laufe der Jahre durch buy & build ein Unternehmensportfolio auf, das innerhalb von 5 bis 12 Jahren wieder veräußert wird.
Dabei wird ebenso Kapital institutioneller Kapitalgeber wie bspw. Versicherungen, Pensionsfonds etc. investiert, wie auch solches von Privatinvestoren. Private Equity-Fonds nehmen meist keinen direkten Einfluss auf das operative Geschäft erworbener Unternehmen.

Dem Verkäufer wird die Möglichkeit geboten, sich nach dem Verkauf an seinem Unternehmen rück zu beteiligen oder in einen neuen Fond der Private Equity zu investieren.

Dem Management des erworbenen Unternehmens ermöglicht man i.d.R. eine Beteiligung, um dessen Erfolg sicher zu stellen. Ist dies nicht der Fall, werden Kontakte zu Fremdgeschäftsführern genutzt, die sich an einem zu erwerbenden Unternehmen beteiligen und dieses führen wollen.

FAMILY OFFICES
Kapitalkräftige Familien lassen Ihr Vermögen von einem Family Office verwalten. Diese investieren zunehmend in ausgewählte Unternehmensbeteiligungen. Ziel ist es, sich durch Zukäufe breit aufzustellen und langfristig Renditen zu erwirtschaften. Die Beteiligungen sind meist branchenunabhängig, haben eine Mindestgröße und werden dauerhaft gehalten.

MITTELSTANDS-HOLDINGS
Diese verfolgen ähnliche Ziele wie Family Offices, wobei das investierte Kapital jedoch meist von mehreren Privatinvestoren zur Verfügung gestellt oder durch einen Börsengang eingenommen wird. Die Aktie des Unternehmensportfolios wird danach an der Börse gehandelt. Somit bietet sich Verkäufern von Unternehmen hier die Möglichkeit, einen Teil des erzielten Kaufpreises in diese Aktie zu investieren. Das unternehmerische Risiko ist im Vergleich zum Besitz eines einzelnen Unternehmens gemindert.

STRATEGEN
Hier handelt es sich um Unternehmen, die aus eigener Kraft und durch Zukauf weitere Marktanteile gewinnen, ihre Präsenz ausbauen, oder ihre Wertschöpfungstiefe erhöhen wollen. Sie passen i.d.R. die Strukturen des übernommenen Unternehmens denen der Mutter an und greifen steuernd in dessen operatives Geschäft ein.

STIFTUNGEN
Stiftungen sind öffentlich kaum wahrnehmbar, verwalten jedoch teilweise Vermögen in Milliardenhöhe. Sie vermehren das vom Stifter eingebrachte Vermögen, indem sie zum Beispiel in Unternehmensbeteiligungen investieren. Hierbei stehen insbesondere ertragreiche mittelständische Unternehmen im Fokus. Sie werden ohne Einflussnahme auf die Geschäftsleitung in der bisherigen Weise weitergeführt.

Das Lebenswerk der Verkäufer ist also in guten Händen. Ein Weiterverkauf ist nicht geplant. Stiftungen belasten die erworbenen Unternehmen nicht mit den Finanzierungskosten des Kaufs, denn sie erwerben meist ausschließlich mit Eigenkapital.
© 2018-2020 Seng & Partner  -  rs@sengpartner.com  -  Tel. +49 7182 - 802 25 63
     Impressum  -  Datenschutz  -  Kontakt  -  Design & Programmierung
© 2018 Seng & Partner - Mergers and Acquisitions
    info@sengpartner.com  -  Tel. 0 7182 - 802 25 63
    Impressum  -  Datenschutz  -  Kontakt
    Glossar  -
© 2018 Seng & Partner
    info@sengpartner.com  -  0 7182 - 802 25 63
    Impressum  -  Datenschutz  -  Kontakt
    Glossar  -
reikla Webdesign
© 2018-20 Seng & Partner - Mergers & Acquisitions
    rs@sengpartner.com - Tel. +49 7182 - 802 25 63
    Impressum -  Datenschutz -  Kontakt
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü